Beim kleinen Kinderfuß sorgen 28 Knochen, 107 Bänder, 19 Muskeln sowie Gelenke und Sehnen für Halt und Mobilität. Im Laufe unseres Lebens tragen uns die Füße viermal um die Erde – wenn das nicht ein kleines Weltwunder ist? Ich habe für Euch heute recherchiert und fasse ein paar Fakten über Kinderfüße zusammen.

Wußtet ihr dass….

  • 98% aller Menschen mit gesunden Füßen zur Welt kommen aber nur ca. ein Drittel der Kinder mit gesunden Füßen erwachsen werden?
  • 69% der Kindergartenkinder nicht passende Schuhe tragen? Das bedeutet, dass im deutschsprachigen Raum mindestens 220.000 Kinder im Alter von 3-6 Jahren in zu kurzen Schuhen stecken?
  •  nicht passende Schuhe zu Fußfehlstellungen bei Kindern führen können?

Das Tragen von 6,6 mm kürzeren Schuhen (ca. 1 Schuhnummer) erhöht das Risiko des Auftretens einer Großzehenschrägstellung um 44%. Je kleiner der Schuh, desto mehr wird der Großzeh gedrückt und gedrängt!

  • viele Schuhgrößen sind falsch ausgewiesen: Nur 3% der Kinder-Schuhe sind tatsächlich mit der korrekten Größe gekennzeichnet.
  • herkömmliche Schuhe beinhalten oft krebserregende Schadstoffe. Bei Lauflernschuhen für Kinder ist es natürlich noch wichtiger, dass sie frei von bedenklichen Inhaltsstoffen sind, denn Kinder haben wenige Berührungsängste und nehmen die Schuhe auch schon mal in den Mund. Achtet also auf pflanzlich gegerbtes, atmungsaktives und hautverträgliches Leder oder alternative vegane Materialien ohne Schadstoffe!
  • obwohl die Kinderfüße recht klein sind, befindet sich bereits die vollständige Anzahl von Schweißdrüsen in der Haut, die auch später am Fuß von Erwachsenen vorhanden sind. Bei Kindern verteilen sich die Schweißdrüsen auf eine viel kleinere Hautfläche als bei Erwachsenen. Deshalb bitte unbedingt auf atmungsaktives Material achten.
  • jedes Jahr wachsen die kleinen Kinderfüße bis zu 20 Millimeter, bei Jungen etwas langsamer als bei Mädchen

IMG_2618

Beim genauen Betrachten von sehr kleinen Kinderfüßen kann man sie fast mit Kinderhändchen verwechseln. Sie fühlen sich geschmeidig und samtig weich an.

Kleine Kinder verbringen viele Stunden damit ihre Füßchen zu erkunden und sie in den Mund zu stecken und an den Zehen zu nuckeln. Damit die kleinen Füße sich optimal entfalten und wachsen können, empfehle ich so oft es geht sie ohne Socken oder Schuhwerk ganz barfuß zu belassen. Kinder nehmen die Welt mit ihren Sinnen                  – besonders den Tastsinn –  wahr. Die Füße sind dabei ein sehr bevorzugtes Erkundungswerkzeug.

Die Krabbelphase ist eine unverzichtbare Phase für die körperliche und geistige Entwicklung des Kindes. Hier wird das limbische System, das Gefühlszentrum des Kindes, ausgebildet. Eine Forschung ergab, dass eine gut ausgeprägte Krabbelphase ein gesundes Gefühlserleben bis ins hohe Alter fördert!

Wenn das Nervensystem des kleinen Kindes ausgeprägt ist, kommt es in die nächste Phase, die „Stehphase“. Auf der geistig-seelischen Ebene erlebt das Kind hier zum ersten Mal seine eigene Ich-Kraft. Leider sieht man sehr oft, dass Eltern in dieser Phase ihr Kind mit den Händen nach oben zwischen ihren Beinen zum Gehen bewegen. Meist werden dabei Arme und Beine des Kleinkindes diagonal seitengleich voran bewegt – das kann den natürlichen Gang des Kindes irritieren und stören.

Die ersten Schrittchen von Kindern finden leicht tänzelnd auf dem Vorfuß statt. Deshalb sind Kinder von Natur aus genetisch angelegte „BallengängerInnen“. Bei der Betrachtung der Fußphysiologie kann dies leicht und klar belegt werden, die Ferse ist so winzig im Vergleich zum Ballen!

UdbEEYjoRNCX2+FJvtMP7Q

Während der Stehphase kannst Du die Rücken-Beweglichkeit des Kindes fördern, indem Du in der horizontalen Haltung den Bauch Deines Kindes und gleichzeitig spielerisch die Unterschenkel hälst, so dass Dein Kind zum Beispiel ein Spielzeug selbst aufheben kann. Versuche niemals ein neu gelerntes Bewegungsmuster zu früh erneut zu erzwingen sondern unterstütze lieber das schon vorhandene Bewegungsverhalten Deines Kindes.

Kinder lernen bis zum dritten Lebensjahr ausschließlich durch Imitation. Wenn die Eltern als BallengängerInnen mit gutem Beispiel voranschreiten, ist die Wahrscheinlichkeit größer dass ihr Kind auch VorfußgängerIn bleibt. Allerdings imitiert das Kind auch das Umfeld. In dieser Phase ist der Barfußschuh der beste Freund deines Kindes. Du solltest darauf achten, dass die Sohlen weich und flexibel und so dünn wie möglich sind. Die Entwicklung läßt das Wachstum nun auf Hochtouren laufen.  Überprüfe den Kinderschuh regelmäßig auf ausreichend Platz, besonders vorn bei den Zehen.  Auf Schutzkappen vorn an den Füßen sollte verzichtet werden, das dies eine Fußfehlstellung nach außen bewirken kann. So kann das Fußgewölbe sich nicht ausreichend entfalten.

Mit festen Sohlen wirst Du bald feststellen, dass Dein Kind den Ballengang nicht mehr geschmeidig ausführen kann und leicht und oft stolpert und fällt. Vielleicht stellst Du fest, dass Dein Kind anfängt zu weinen oder auch zu trotzen. Der Arzt Dr. Peter Greb, der über 40 Jahre den Ballengang bei Kindern erforschte (Buchempfehlung GODO-Ballengang) stellte fest, dass Kinder die vorfüßig schreiten weniger stark in die Trotzphase kommen.

Das starke Auftreten mit der Ferse, was durch feste Sohlen begünstigt wird, kann als starker Stoß bis in die Schädeldecke wahrgenommen werden. Haltet Euch einmal beim gehen die Finger ins Ohr und lauscht euren Schritten. Bei jedem Fersenstoß wird euer Stammhirn irritiert und damit überreizt. Der Körper kommt dadurch in eine Schonhaltung, was zu einer Versteifung der Muskulatur, besonders der Hüfte führen kann.

Beobachtet und erfreut Euch an kleinen Kindern, die locker und verspielt aus der Gesamtheit des Körpers ihre Bewegungen vollführen. Und tut es ihnen gleich!

Wenn Du den Ballengang rück-erinnern möchtest, empfehle ich Dir folgende Online-Kurse oder meine Ballengang-Seminare.

Welches Schuhwerk empfehlen wir bei kleinen und auch größeren Kindern?

Der erste Krabbelschuh sollte eher ein Söckchen oder ein (Leder)puschen sein. Das Material muss geschmeidig und schadstoffgeprüft sein. Sobald das Kind die ersten Schrittchen macht, solltet ihr darauf achten, dass die Sohle flexibel und rutschfest (besonders bei Nässe) ist. Im Sommer kann auch ein weicher Sandale ratsam sein.

Wir fertigen im Rahmen unserer Tarasoles Sandalen Manufaktur maßgeschneidert auf den Fußabdruck Huaraches mit weichen und flexiblen Bändern – auch für die ganz Kleinen.

Im Laufe der Jahre konnte ich beobachten, dass Kinder gut mit Barfußsocken unterwegs sind.

Hierzu habe ich ein kleines Video gemacht und den Leguano und Skinners Barfußsocken für Euch verglichen. (Klicke einfach auf die blauen Schriften und Du wirst weitergeleitet).

Zum Schluß möchte ich Euch noch ein kleines Video zeigen aus dem Gratis-Kurs „Happy Godo:

 

Mehr Videos über den Ballengang findest Du auf meinem You Tube Kanal.

 

 

Advertisements